chiamaci

Bibione

Ein Meer an Möglichkeiten

Ein Universum voller Wohlbehagen

Unser touristisches Angebot stellt Grünflächen und Sauberkeit an erste Stelle. Ein Ziel, das im Laufe der Jahre Früchte getragen und dazu geführt hat, dass Bibione von der FEE (Foundation for Environmental Education) die Blaue Flagge verliehen wurde, eine bedeutende europäische Auszeichnung für sauberes Meerwasser und Umweltbewusstsein. Die Stadt verfügt über einen 15 km langen Sandstrand. Der goldene Sand stammt aus den Dolomiten und kennzeichnet den breiten und faszinierenden Sandstrand von Bibione. Im Süden wird dieser von der reizvollen Vallesina und im Norden von der Flussmündung des Tagliamentos begrenzt, der die Regionen Venetien und Friaul Julisch Venetien voneinander trennt. Die Insel Bibione ist nur durch eine Zufahrtsbrücke mit dem Festland verbunden und dies ermöglichte es, in diesem Gebiet einen umfangreichen faunistischen und landschaftlichen Bestand zu erhalten. Beispiele dafür sind Flamingos, Rot- und Schwarzwild in der Val Grande und die Delphine des Golfs, die jedes Jahr zu Besuch kommen und in unseren Gewässern tanzen.
Nur 150 m vom Hotel entfernt befindet sich die Therme Bibione, die absolut einen Besuch wert ist. Falls Sie mit Ihrem Hund anreisen, so können Sie einen Sonnenschirm und Liegen am Pluto-Strand für Hunde, einem der besten Italiens, reservieren lassen. Genießen Sie jeden einzigen Moment Ihres Aufenthalts.

Kulturtourismus

Die strategisch günstige Lage Bibiones ermöglicht seinen Gästen, viele Städte mit großem geschichtlichem und kulturellem Hintergrund im gesamten Küstengebiet Venetiens bequem zu erreichen. In der Nähe unserer Insel kann man Venedig und seine Lagune unter anderem mit Murano, Burano und Torcello bewundern. Dabei handelt es sich um Orte, wo Geschichte, Kunst und Tradition in einer Inselgruppe verschmelzen, die keiner weiteren Vorstellung mehr bedarf. Zumindest einmal sollte man das Baptisterium in Concordia Saggittaria und seine römischen Ausgrabungen, die romantische Altstadt von Portogruaro, die berühmten Mosaiken in Aquileia, die auf das 3. Jahrhundert zurückgehen, sowie die Villa Ivancich, Sommerresidenz von Ernest Hemingway und Wiege vieler seiner Romane, besichtigen. Und warum nicht eine lyrische Oper in der Arena di Verona besuchen? Eine einzigartige Möglichkeit, die Stadt Romeo und Julias zu besichtigen.
Unser Hinterland kann außerdem mit diversen weingastronomischen Erlebnisrouten nicht nur Ihre Augen sondern auch Ihren Gaumen verwöhnen. Einige davon sind UNESCO Weltkulturerbe, wie z.B. die Prosecco-Weinstraße in Valdobbiadene oder die berühmten Weingüter in Lison und Pramaggiore, die in der Sommersaison für verschiedene geführte Touren geöffnet sind.

Bibione und seine Geschichte

Bibione amarcord

In den 50iger Jahren wurden die ersten Beherberungsbetriebe gebaut, die das Stadtbild des venetischen Städtchens rasch veränderten, das bis dahin durch ein breites Sumpfgebiet gekennzeichnet war. 1960 wurde der Name offiziell anerkannt. Gleichzeitig wurde Bibione auch offiziell der Status eines Badeorts zuerkannt. Errichtet vom Bauunternehmer Evelino Panzarin, empfängt das Hotel Ariston im August 1965 seine ersten Gäste. Seit damals hat das Hotel sein Aussehen mehrmals verändert, genauso wie der Ort, in dem es sich befindet. Mit weniger als 70 Jahren seit seinem Entstehen, ist Bibione ein anerkannter Fremdenverkehrsort und führend in Italien in Bezug auf Bettenanzahl und rangiert bereits seit etwa 10 Jahren unter den führenden fünf Badeorten in Hinblick auf Übernachtungszahlen. Diese Daten bestätigen Begabungen, Weitsicht und Professionalität der verschieden auf der Insel tätigen Reiseveranstalter. Erleben Sie mit uns noch einmal neu Momente und Emotionen der Entstehung des einzigartigen venetischen Strands und unseres Hotels.

Amarcord ist ein Film des 1920 geborenen italienischen Regisseurs Federico Fellini aus dem Jahr 1973. Der Titel des Films ist eine Verschleifung von „A m’arcord“, das bedeutet im Dialekt von Rimini „ich erinnere mich“, auf Italienisch „io mi ricordo“. Dargestellt wird Fellinis Heimatstadt Rimini zur Jugendzeit des Filmemachers, den faschistischen 1930er Jahren.